Das Sortenangebot

Ribambelle de pommes de terre

Charlotte, Chérie, Vitelotte, Ratte… was für eine Sortenauswahl! Das Angebot im Laden und bei Frühkartoffeln ist oft riesig und zeigt die Vielfalt unserer französischen Anbauregionen. Damit Sie sich zurecht finden, hier ein Leitfaden zu den Sorten der Marke Doréoc, jeweils einem präzisen Verwendungszweck zugeordnet, um so der Kartoffel und Ihrem Gaumen optimal gerecht zu werden… und das auf ganz einfache Art!

 

  • Anoé Frühkartoffel

    Die Anoé mit ihrer regelmäßigen länglichen Form ist eine Sorte, die sich besonders für den Anbau als Frühkartoffel eignet, d.h. wir ernten sie im Frühjahr vor der Reife, wodurch sie ihre Frische und die typischen Nussaromen erhält. Von Mai bis Ende Juli uneingeschränkt genießen!
  • Die Tricks des Chefs

    Ich verrate Ihnen mein Lieblingsrezept, angelehnt an die Hähnchen-Wokpfanne; das bringt die Frische der ’Anoé -Frühkartoffel besonders zur Geltung. Ich wickle eine der Länge nach geviertelte Anoé zusammen mit einer Mischung aus jungem Frühjahrsgemüse, Hähnchenstreifen, Knoblauch, Zwiebel und Sojasauce in eine Bratfolie. Für nur 15 Minuten in den Ofen und fertig – lassen Sie es sich schmecken!

 

 

  • Belle de Fontenay

    Diese Sorte mit der gelben Schale und dem dunkel gelben Fruchtfleisch ist für die Zartheit ihrer Textur und den leichten Nussgeschmack bekannt. Sie fällt beim Kochen nicht auseinander und ist für die größten Feinschmecker absolut unverzichtbar.
  • Die Tricks des Chefs

    Gedämpfte Belle de Fontenay-Kartoffeln, es gibt nichts Besseres! Unterstreichen Sie ihren Geschmack mit Chorizo-Öl. Dazu: 50 g Chorizo in einer Pfanne anbraten, 30 cl Traubenkernöl dazugeben, Temperatur erhöhen und einige Minuten einziehen lassen. Chorizo-Öl passt auch sehr gut zu Kartoffelgratin.

 

  • Charlotte

    Die Referenz seit fast 30 Jahren! Die Charlotte mit ihrer sehr regelmäßigen, länglichen Form und der gelben Farbe hat festes gelbes Fruchtfleisch, das zart und fein schmeckt. Sie fällt beim Kochen nicht auseinander und schmeckt einfach köstlich. Beim Anbraten färbt sie sich wunderschön goldgelb. Eine Köstlichkeit für Augen und Geschmacksnerven!
  • Die Tricks des Chefs

    Charlotte-Bratkartoffeln, es gibt nichts Besseres! Ich bereite sie gerne als Häppchen zum Aperitif vor. Ich zerschneide sie in große Würfel, die ich in der Pfanne anbrate. Mit etwas Mayonnaise oder Gewürzsauce übergossen erhalte ich eine sehr wohlschmeckende Variante der Patatas Bravas zum Aperitif.

 

 

  • Chérie

    Die Chérie hüllt sich in eine rosafarbene, glatte Schale. Das feste, hellgelbe Fruchtfleisch entwickelt den für diese Sorte typischen Kastaniengeschmack. Da kann man vor Freude erröten
    • Chérie

    • Empfohlener Verwendungszweck

      Gedämpft (zum Beispiel als Farbtupfer im Raclette), gebraten oder als Salat

      Rezept

      Coquetier de Chérie

    Die Tricks des Chefs

    Wenn Sie Ihre Salate etwas origineller gestalten möchten, schlage ich Ihnen vor, mit Thymian oder Tee geräucherte Chérie-Kartoffeln zuzubereiten. Auf einem Teller entzünde ich ein Sträußchen Thymian oder Teeblätter, decke das Ganze mit einer durchlöcherten Aluminiumfolie ab und lege die gegarte Chérie darauf. Darüber stülpe ich eine umgekehrte Schüssel (als Haube) und lasse es 1 Minute lang ziehen.

 

 

  • Corne de Gâte

    Die Corne de Gate stammt von einer alten wallonischen Sorte (Region im Süden Belgiens) ab,  deren Name “Ziegenhorn” bedeutete. Man erkennt sie an ihrer länglichen und leicht gekrümmten Form. Ihr köstliches Fruchtfleisch hat einen leicht nussigen Geschmack.
  • Die Tricks des Chefs

    Die Corne de Gâte kann mit ihrer sehr dünnen Schale gegessen werden. Um überschüssige Schale vor dem Kochen zu entfernen und schön glatte Kartoffeln zu haben, reibe ich sie in einem Geschirrtuch mit Hagelsalz ab. Sie können auch Thymian oder Gewürze zum Hagelsalz geben, um die Kartoffel leicht zu würzen.

 

 

  • Princesse Amandine

    Eine elegante Kartoffel, mit hellem, makellosem Fleisch, in länglicher Form. Sie zeichnet sich durch den Geschmack der neuen Kartoffel und frischer Butter und durch ihre sowohl leicht schmelzende als auch wohlschmeckende Textur aus-. Das Fleisch bleibt beim Kochen fest, die Schale ist so dünn, dann man sie gut mitessen kann. Königlich, nicht wahr?
  • Die Tricks des Chefs

    Zur gegarten Princesse Amandine-Kartoffel gebe ich gerne ein Vanilleöl, das so zubereitet wird: 4 Vanilleschoten (Schote der Länge nach halbieren und das Innere mit einem Messerrücken heraus schaben) in 200 g Olivenöl geben und einziehen lassen. Das schmeckt auch wunderbar zu Kartoffelstampf und sorgt für einen Hauch Exotik!

 

 

  • Ratte

    Die Ratte ist länglich und gekrümmt und besitzt ein zartes, gelbes Fruchtfleisch. Sie ist butterweich im Mund und bleibt beim Kochen doch wunderbar fest. Sie wird mit der Schale gekocht und nimmt aufgrund ihrer Konsistenz nicht zuviel Sauce auf.
  • Die Tricks des Chefs

    Die Ratte bleibt beim Kochen schön fest und nimmt keine Sauce oder Bratensaft auf. Sie können sie also bedenkenlos der Länge nach halbieren, damit sie etwas Aroma aufnimmt und dabei doch fest bleibt.

 

 

  • Rouge des Flandres

    Wie schon der Name sagt ist die Rouge des Flandres komplett rot, auch das Fruchtfleisch! Der leicht zuckrige Geschmack und das weiche Innere wird Sie begeistern, und ihre einzigartige Farbe wird Ihre Gerichte origineller machen.
  • Die Tricks des Chefs

    Die Kartoffel passt sehr gut zur Zitrone. Ich empfehle Ihnen, zu Ihren Rouge des Flandres -Kartoffeln eine Sauce Vierge zu reichen. Dazu brauchen Sie: 1 zerstampfte Tomate, 10 Basilikumblättchen, Saft 1 gelben Zitrone, Meersalz, Pfeffer und ein paar Tropfen Olivenöl. Es ist einfach zu machen und passt zum Beispiel gut zu Fisch.

 

 

  • Vitelotte

    Die in Vergessenheit geratene , Vitelotte erlangt heute wegen ihres originellen Aussehens und ihren süßen Kastanienaromen neues Ansehen. Violette Farbe in Ihrem Hackfleisch-Kartoffelbrei-Auflauf, bläuliche Chips… lassen Sie Ihre Fantasie freien Lauf und überraschen Sie Ihre Gäste!
  • Die Tricks des Chefs

    Ich reiche zu meinen Gerichten gerne einen kleinen Kloß aus Vitelotte-Püree. Das Vitelotte-Püree bereite ich mit etwas Butter, Sahne, Schnittlauch zu und gebe pro 200 g Püree 2 Eigelb dazu. Dieser Brei hat fantastischen Halt und lässt sich mit einem Löffel ganz leicht formen. Ein weiterer Tipp: Kochen Sie die Vitelotte-Kartoffel in ungesalzenem Wasser, dann bleibt die Farbe besser erhalten!

 

 

  • Drillinge

    Klein… aber so fein! Sie sind bei großen Küchenchefs wegen ihrer Geschmacksvielfalt und ihrem runden, makellosen Aussehen sehr beliebt. Ihre sowohl feste als auch schmelzende Textur wird alle Feinschmecker erfreuen. Sie sind praktischerweise sehr schnell gekocht und können mit der dünnen Schale gegessen werden.
  • Die Tricks des Chefs

    Für gelungene Meister-Drillinge empfehle ich, sie “al dente” zu garen. Sie können sie dann im Ganzen in Schalottenbutter (Butter, Petersilie, Knoblauch) in der Pfanne anbräunen und erhalten so besonders knusprige Kartoffeln. Das kleine +: Diese Kartoffel kann mit Schale gegessen werden, auf das Pellen kann man getrost verzichten!

 

 

  • Vorwiegen Festkochend Kartoffeln

    Sie eignen sich besonders zum Backen im Ofen mit Schale (Pellkartoffeln). Auch zu Gratins oder Schmorgerichten lassen sich gut verwenden, sie nehmen die Sauce besser auf als fest kochende Sorten.
  • Die Tricks des Chefs

    Ich schneide gern die Oberseite meiner Ofenkartoffeln fächerartig ein und lege dort einige Zutaten hinein. Das geht beispielsweise mit Tomaten- und Mozazarellascheiben oder mit Schinken und Käse. Erfolg garantiert! Das kleine +: Die Kartoffeln in eine Gratinform in eine Schicht Gemüse- oder Fleischbrühe legen, damit die Kartoffel beim Kochen schön weich bleibt.

 

 

  • Spezial Pommes frites

    Bintje, Caesar, Marabel, Melody, Victoria, Turbo. Diese mehligen Sorten zerfallen beim Kochen. Sie eignen sich bestens für Kartoffelbrei und Gemüsesuppen. Außerdem nehmen sie weniger Öl auf und eignen sich daher für die Zubereitung leichter, goldgelber und knuspriger Pommes.

  • Die Tricks des Chefs

    Ich bestäube meine Pommes gerne mit Paprika oder Piment, um ihren Geschmack voll zur Geltung zu bringen. Sie können auch ganz einfach eine Käsesauce nach Belieben zubereiten, indem Sie in einem Topf 50 g Käse und 100 g Vollrahm mischen. Bringen Sie die Mischung auf kleiner Flamme zum Schmelzen und pfeffern Sie das ganze vor dem Essen gut.